Foto: © Robert Kneschke, über Photocase.de

Branchenbrief Health Care Logistik, Ausgabe 7, Januar 2017

Standard-Hilfsmittel: medzon.de startet und verändert mit einem Schlag die Branche

Lange und mit Spannung von der gesamten Branche erwartet, ist es nun soweit: Mit dem heutigen Start von medzon.de können Sanitätshäuser die Bestellung, Auslieferung und das Handling von Standardhilfsmitteln komplett outsourcen und erwirtschaften so unter dem Strich mehr Gewinn pro Hilfsmittel. Defakto bewegt sich die Marge sogar zwischen 10 und 20 Prozent je Hilfsmittel. Das Online-Portal medzon.de bündelt und vereinfacht u.a. die Logistik bei Badewannenbrettern, Duschhockern, Rollatoren, Toilettenstühlen.

Erste Nutzer des Systems sind bereits aus der Betaphase in den Regelbetrieb gewechselt. Anmelden kann sich ab heute jedes interessierte Sanitätshaus, egal ob Kette oder Einzelbetrieb. Die Anmeldung ist kostenfrei und erlaubt die Einsicht in die Preisliste. Verschiedene Arten der Bestellungen sind möglich, etwa Einzelaufträge inklusive der kompletten Logistik bis hin zum ausliefernden Hilfsmittelberater oder aber die Order ganzer Container. Die entsprechende Beratung erfolgt durch die Betreiberfirma von medzon, doclog health care logistic GmbH mit Sitz in Postdam. Es wird just-in-time produziert, so entfallen teure Lagerkosten und die entsprechenden preistreibenden Aufschläge. „Einzelaufträge können trotzdem sofort aus dem Grundsortiment bedient werden“, beruhigt Olaf Glowacz, Geschäftführer von doclog.

Sanitätshäuser begrüßen jedenfalls neben der völligen Unabhängigkeit von Bürozeiten u.a. die Möglichkeit, dass jedes Haus nun bundesweit Kunden betreuen kann – ohne lokale oder regionale Begrenzung. Damit hat jedes kleine Sanitätshaus die gleichen Chancen wie die großen Ketten. „Der offene und faire Wettbewerb ist hiermit eröffnet“ sagt Health Care Logistik Experte Glowacz, der Anfang 2016 die Idee zu medzon hatte. Mit der Kölner TriPart-Logistic GmbH hat er sich einen starken, bundesweit tätigen und gleichberechtigten Health Care Partner an die Seite geholt. Unterstützung erhalten die beiden Unternehmen u.a. vom Potsdamer-Kurierdienst-Linse. „Selbstverständlich beinhaltet der gesamte Service-Prozess die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften, auch bereits im Hinblick auf das für März 2017 erwartete Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz HHVG“, sagt TriPart-Geschäftsführer Andreas Krause.

Und so funktioniert die Registrierung

Auf medzon.de registrieren sich interessierte Sanitätshäuser und Branchenverbände unkompliziert unter Angabe der Firmendaten und der IK-Nummer für die Nutzung des Shops. „Außerdem haben wir uns für die Zahlart Firmenlastschrift entschieden, denn vernünftige Preise erfordern einen hohen Grad an Automatisierung“, erklärt Glowacz.  Deshalb muss das Sanitätshaus, will es eine verbindliche Bestellung auslösen, seiner Hausbank vor Aufnahme der Geschäftsbeziehungen ein gesetzeskonformes Firmenlastschriftformular vorlegen und ausgefüllt und gezeichnet an medzon zurücksenden. Dann steht einer Nutzung nichts mehr im Wege. Das Sanitätshaus erhält zu jedem Hilfsmittel, welches durch den medzon-Service ausgeliefert wird, automatisch einen Abliefernachweis.

Der Bestellprozess

  1. Der Patient erhält die Verordnung für ein Standard-Hilfsmittel von seinem Arzt
  2. Der Patient legt die Verordnung im Sanitätshaus vor
  3. Das Sanitätshaus beauftragt medzon und löst den Bestellprozess der Ware aus
  4. medzon übernimmt die gesamte Abwicklung für das Sanitätshaus
  5. Das Sanitätshaus erhält für jeden Bestellvorgang einen Abliefernachnachweis
  6. Das Sanitätshaus rechnet anschließend mit der Kasse ab
  7. Das Sanitätshaus bezahlt die Ware über die eigens programmierte Firmenlastschrift-Schnittstelle

Die Eckpunkte des Services auf einen Blick

  • 24 Monate Garantie für die erste Auslieferung bzw. den ersten Versicherten
  • Die Auslieferung erfolgt generell per Paketdienst und ist versichert
  • Persönliche Auslieferung, Einweisung und Verpackungsentsorgung beim Endkunden können dazu gebucht werden
  • Jeder Auftrag bzw. jedes Hilfsmittel erhält eine separate Rechnung
  • Negativliste des Paketdienstes wird täglich bearbeitet
  • Nicht zustellbare Ware wird zum beauftragenden Sanitätshaus gesendet
  • Abliefernachweise werden automatisiert zugestellt
  • 24 Stunden nach erfolgter Lieferung stehen dem Sanitätshaus die Unterlagen zur Abrechnung mit der Krankenkasse zur Verfügung
  • 10 bis 20 Prozent Marge pro Hilfsmittel

Vorschau/Clou

medzon hat ganz nebenbei noch eine völlig neue Kategorie von Hilfsmitteln geschaffen, die dazugehörigen Produkte erhalten in Kürze ebenfalls ihre Hilfsmittelnummern. Dazu mehr im nächsten Branchenbrief Health Care Logistic.

Fazit

Kostenintensive Kontrolle, Lagerhaltung, Auslieferung, Einweisung und Dokumentation gehören mit medzon der Vergangenheit an. Sanitätshäuser können teures Personal wieder in der Beratung einsetzen; die Geschäftsführung darf sich wieder den so wichtigen Leitungstätigkeiten widmen, etwa dem Marketing. Letzteres lohnt sich dank des neuen Online-Portals nun auch weit über die Stadtgrenzen hinweg.

 

Autor: Peter Laaks
pressebüro laaks
Kieler Str. 11
45145 Essen
T. +49 (0)201-50 73 34 54

redaktion(_AT_)pressebuero-laaks.de

www.pressebuero-laaks.de